CaraCharge 2018-12-11T15:08:43+00:00

CaraCharge

Entwicklung eines Blockchain-basierten Laststeuerungsmoduls für die intelligente Ladesäule

Durch schärfere Klimavorgaben und stärkere Förderung von E‐Mobilität wird es zukünftig immer mehr elektrisch angetriebene PKW, Busse und LKWs geben. Bis zum Jahr 2025 wollen allein Audi, BMW, Mercedes und VW zwischen 15 und 25 Prozent ihrer PKW‐Flotte mit Elektromotoren verkaufen. Laut der Bundesnetzagentur sollen bis zum Jahr 2030 sechs Millionen E‐Autos auf deutschen Straßen unterwegs sein. Dies erfordert eine entsprechende Ladeinfrastruktur und die Installation Zehntausender neuer Ladesäulen.

Da das bestehende elektrische Verteilnetz nicht für die zu erwartende hohe Stromnachfrage durch Elektrofahrzeuge ausgelegt worden ist, stellt der Aufbau einer derart dimensionierten Ladeinfrastruktur eine erhebliche Belastung für die Verteilnetze dar. Um den zukünftigen Anforderungen der Elektromobilität gerecht zu werden, müssen die bestehenden Verteilnetz- und Leistungsressourcen von Ladesäulen intelligenter genutzt werden, d. h. Ladesäulen müssen ihre Ladefahrpläne untereinander abstimmen. Den aktuellen Ladesäulen fehlen hierzu geeignete Technologien und Mechanismen.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines intelligenten Laststeuerungsmoduls für Ladesäulen. Um einen Single‐Point‐of‐Failure zu vermeiden, soll das Lastmanagement ohne zentrale Instanz auskommen, d. h. Ladesäulen koordinieren und kontrollieren sich untereinander in einem automatischen, dynamischen und hochverfügbaren Peer‐to‐Peer Netz. Kommunikation, Authentifizierung, Lastmanagement und Blockchain‐Technologie sind dabei eng miteinander verzahnt, um maximale Sicherheit und Verfügbarkeit zu erreichen.

Laufzeit des Verbundprojektes: November 2018–Oktober 2020
Förderprogramm: BMWI
Förderkennzeichen: 16KN078920

Projektpartner:

  • Caralux Technologies GmbH
  • Batix Software GmbH
  • Institut für Angewandte Informatik e.V.